Erlangen in Mittelfranken, Luftaufnahme

Den Mittelpunkt des überwiegend klassizistisch schachbrettartig angelegten Zentrums der Universitätsstadt Erlangen in Mittelfranken bildet der Marktplatz mit dem Markgräflichen Schloss, dem Schlosspark und den ihn umgebenden Gebäuden der Friedrich-Alexander-Universität. Das Schloss, das überwiegend als Witwensitz diente, wurde ab 1700 nach Plänen von Antonio della Porta errichtet und bildet zusammen mit dem Schlossgarten, der Orangerie und der Konkordienkirche das erste geschlossene Barockensemble Frankens. Im Jahre 1814 war das Gebäude vollständig ausgebrannt und wurde 1821 bis 1825 von der Universität für deren Zwecke wiederaufgebaut. Die heute Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg genannte Bildungseinrichtung war bereits 1743 durch Markgraf Friedrich von Brandenburg-Bayreuth nach Erlangen verlegt worden und erwarb 1818 das Schloss, das die Uni mit ihren über 35.000 Studierenden noch immer nutzt.
 
Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 30. März 2014 | Bildnummer: P03300660 | Zugriffe: 10302

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere Bilder aus der Umgebung:
P06131174
Q0531133
Q0531331
T05270033
1906040797
1902230128
1905180201
1905180272
1905180285
1906040754
1907161212
1909140068
1909140115
1912170069
K04251168
2004010017
2004261015
2006121191
2006271469
T12100017