Das mächtige Schloss in Sigmaringen hoch über der Donau war nicht nur Residenz der Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen, es war auch kurze Zeit Sitz der französischen Vichy-Regierung. Auf Führerbefehl hin wurde Sigmaringen von Oktober 1944 an provisorische “Hauptstadt des besetzten Frankreichs” bis der Staatspräsident Petain, der nicht mehr mit den Nazis zusammenarbeiten wollte,  am 22. April 1945 nach Frankreich floh und sich dort den Behörden stellte. Zurückblieben über 1.200 Franzosen und Botschaftsangehörige Japans und Italiens, die bald darauf die alliierten Truppen in Empfang nehmen konnten.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 01. Juli 2018 | Bildnummer: T07011075 | Zugriffe: 322

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.