Bereits 1172 wurde das Kloster Lüne in Lüneburg gegründet und hundert Jahre später erstmals urkundlich als Benediktinerinnenkloster benannt. Damals wählten die Nonnen einen Probst, der für die Seelsorge und die Güterverwaltung zuständig war. 1562 übernahm der Konvent die Lehre Luthers, die Probsteigüter wurden unter herzogliche Verwaltung gestellt. 1711 schließlich wurde das Kloster in das heute noch existierende evangelische Damenstift umgewandelt. Weithin bekannt ist Kloster Lüne für sein Textilmuseum, in dem wertvolle Stickereien, die zum Teil noch aus dem 13. Jahrhundert stammen, ausgestellt sind.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 08. Mai 2018 | Bildnummer: T05081146 | Zugriffe: 286

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.