Eingezwängt zwischen der Werra und der gut in die Landschaft eingefügten 17-bogigen Talbrücke der A4 liegt der kleine Ort Wommen in Nordhessen, der bereits 1021 erstmals urkundlich erwähnt wurde. 1970 verlor das Dorf im Zuge der hessischen Gebietsreform seine Eigenständigkeit und wurde in die Gemeinde Herleshausen eingegliedert. Neben der Buntsandsteinbrücke beherrscht Wommen ein 1911 auf den Grundmauern einer mittelalterlichen Wasserburg errichtetes Schloss, das heute Altenheim der diakonischen Anstalten Hephata ist.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 25. Juni 2019 | Bildnummer: 1906250515 | Zugriffe: 113

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.