Kloster Heggbach, Luftaufnahme

Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster Heggbach nordwestlich von Biberach an der Riß beherbergt heute die Heggbacher Einrichtungen, eine Behindertenanstalt, die aus einer Pflegeanstalt für Geistesschwache und Epileptiker hervorging. Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist die Anlage in den Händen der Franziskanerinnen von Reute, die 1999 die St. Elisabeth-Stiftung gründeten und dieser zum folgenden Jahreswechsel die Heggbacher Einrichtungen überschrieben. Die Zisterzienserinnen selbst hatten das ehemalige Nonnenkloster von seiner Gründung im 13. Jahrhundert an bis zur Säkularisation im Jahre 1803 in Besitz. 1806 kam die Anlage zu Württemberg und wurde 1875 von Fürst Franz von Waldburg-Wolfegg-Waldsee erworben, der 1884 die Klostergebäude den Barmherzigen Schwestern von Reute stiftete.Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster Heggbach nordwestlich von Biberach an der Riß beherbergt heute die Heggbacher Einrichtungen, eine Behindertenanstalt, die aus einer Pflegeanstalt für Geistesschwache und Epileptiker hervorging. Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist die Anlage in den Händen der Franziskanerinnen von Reute, die 1999 die St. Elisabeth-Stiftung gründeten und dieser zum folgenden Jahreswechsel die Heggbacher Einrichtungen überschrieben. Die Zisterzienserinnen selbst hatten das ehemalige Nonnenkloster von seiner Gründung im 13. Jahrhundert an bis zur Säkularisation im Jahre 1803 in Besitz. 1806 kam die Anlage zu Württemberg und wurde 1875 von Fürst Franz von Waldburg-Wolfegg-Waldsee erworben, der 1884 die Klostergebäude den Barmherzigen Schwestern von Reute stiftete.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 22. Juni 2014 | Bildnummer: P06221269 | Zugriffe: 4791

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.