Die Stadt des Teddy-Bären ist natürlich wesentlich älter als die Plüschtiere von Margarete Steiff. Bereits im Jahre 1078 wurde der Ort am Ostrand der Schwäbischen Alb erstmals urkundlich erwähnt, aus dem 13. Jahrhundert stammen erste Nennungen als Stadt, und 1391 schließlich wurde Giengen Freie Reichsstadt. Leider brannte die Stadt 1634 nahezu vollständig ab, so findet man heute kaum mehr Gebäude aus der Zeit davor. Dennoch ist die Altstadt mit ihren zahlreichen Fachwerkhäusern sehr sehenswert, und das Wahrzeichen Giengens, die evangelische Stadtkirche Unserer Lieben Frau mit ihren zwei unterschiedlichen Türmen, konnte 1655 nach dem Stadtbrand sogar wiederhergestellt werden. Sie entstand im 13. Jahrhundert im romanischen Stil, wurde um 1400 gotisch erweitert und weist heute auch Elemente des Jugendstils auf. Weithin bekannt ist die Große Kreisstadt in Baden-Württemberg mit ihren knapp 20.000 Einwohnern nordöstlich von Ulm durch die Steiffwerke und deren futuristisches Steiffmuseum, auf beides gehen wir mit einer eigenen Luftaufnahme genauer ein.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 17. Mai 2017 | Bildnummer: S05170473 | Zugriffe: 2292

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.