Nahe der alten Stadt Schotten am Westhang des Vogelsbergs in Hessen wurde zum Hochwasserschutz in den Jahren 1968-70 die Nidda zu einem 65 ha großen See aufgestaut. Er dient zusätzlich zur Stromerzeugung und ist zu einem beliebten Naherholungsziel für Segler und Surfer geworden, das auch Camper und Angler zu schätzen wissen. Schotten selbst, östlich von Gießen gelegen, ist ein staatlich anerkannter Luftkurort mit etwa 10.000 Einwohnern und hat eine sehenswerte Altstadt mit herrlichen Fachwerkhäusern und der imposanten gotischen Liebfrauenkirche aus dem 14. Jahrhundert. Schon in der Jungsteinzeit war das Gebiet besiedelt, erste Hinweise auf Schotten gibt es bereits in einer Urkunde von 778, in der von einer Kirche auf dem heutigen Stadtgebiet die Rede ist. Belegt ist auch die Errichtung einer Turmburg um die Jahrtausendwende zum Schutz der entstandenen Siedlung und der alten Fernstraße über den Vogelsberg.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 28. August 2017 | Bildnummer: S08280247 | Zugriffe: 1344

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Informationen dazu finden Sie hier.