Im Jahr 1931 wurden die XI. Olympischen Sommerspiele 1936 nach Berlin vergeben. Bekanntlich übernahmen 1933 die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland. Hitler war ein Gegner der olympischen Idee, ließ sich jedoch von den propagandistischen Möglichkeiten der Spiele in Deutschland überzeugen.

Zu einer entsprechenden Inszenierung der Olympiade sollte selbstverständlich auch die Architektur genutzt werden. So entstand im Westen Charlottenburgs, wo bereits Sportanlagen vorhanden waren, das 132 Hektar umfassende Reichssportfeld. Der Architekt Werner March entwarf ein Ensemble aus Wettkampfstätten, in deren Zentrum das Olympiastadion liegt. Die monumentalen Anlagen werden von großzügigen Achsen und Freiräumen genauso geprägt wie von an antiken Vorbildern orientierten Bauten.

Dominant ist die Ost-West-Achse, sie verknüpft das ovale Olympiastadion mit einem westseitig vorgelagertem riesigen Platz (dem ehemaligen „Maifeld“) und dem Olympischen Platz im Osten. Am Maifeld befindet sich das Marathontor mit seinen flankierenden Pylonen. Das Olympische Tor im Osten und das Südtor bilden die monumental gestalteten Publikumszugänge in das Stadion.

Das Südtor markiert die Querachse des Olympiageländes. Hier befinden sich der Anschluss an die Berlinner S-Bahn und im Norden das Schwimmstadion.

Das ursprünglich für 100 000 Zuschauer ausgelegte Olympiastadion wurde zuletzt für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 umgebaut und erhielt damit seine prägenden Überdachungen.

Text: Elmar Arnhold

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 27. August 2016 | Bildnummer: R08271111 | Zugriffe: 5634

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere Bilder von diesem Objekt:
R08270992
R08271105
Weitere Bilder aus der Umgebung:
R07200583
R07200587
R08270975
R08271102
T05060981
R07200527
T05060777
T05060936
T05060793
T05060943
T05060787
T05061150
T05060925
2003150441
2003150456
2003150459
2003150413
2003150427