Dornburger Schlösser, Thüringen, Luftaufnahme

Dornburg mit seinen 900 Einwohnern ist Teil der Stadt Dornburg-Camburg in Thüringen, die 2008 durch den Zusammenschluss Dornburg, Camburg und Dorndorf-Steudnitz entstanden ist. Es wartet mit einem Schlösserensemble auf, das in Deutschland seines gleichen sucht. Gleich drei Schlösser thronen hoch über dem Steilufer der Saale.
Das älteste davon ist das Alte Schloss, das auf den Grundmauern einer ehemaligen Ministerialienburg bis 1522 errichtet wurde. Es wechselte mehrmals seinen Besitzer und wurde im Dreißigjährigen Krieg ziemlich beschädigt. Es war zeitweise Verwaltungssitz des Amtes Dornburg, aber auch Baumwollspinnerei, Schule und Altenheim. Heute dient es der Friedrich-Schiller-Universität Jena als Begegnungsstätte.
Das Rokokoschloss in der Mitte ist das jüngste, es wurde bis 1747 erbaut. In ihm stieg Johann Wolfgang von Goethe seit 1776 in seiner Funktion als herzoglicher Minister mehrmals ab. In die Geschichte eingegangen ist der 1818/19 von Herzog Carl-August von Sachsen-Weimar-Eisenach einberufene Landtag, er war das erste Parlament einer konstitutionellen Monarchie in Deutschland.
Die auch Goethe-Schloss genannte südlichste Anlage ist ein ab 1539 errichtetes Renaissanceschloss, in dem Goethe 1828 seine Dornburger Gedichte verfasste. Seit 1922 befindet sich hier eine Goethe-Gedenkstätte.
Alle drei Schlösser werden heute von der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten verwaltet und können besichtigt werden.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 25. Mai 2012 | Bildnummer: M05250539 | Zugriffe: 4668

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.