Jugendbildungsstätte Volkersberg, Luftaufnahme

Eine Ansiedlung beim Volkersberg nördlich von Bad Brückenau am Rand der Rhön wurde bereits 1160 erstmals erwähnt. Anfang des 15. Jahrhunderts entstand die Wallfahrt zur Auffindung des Heiligen Kreuzes, welche ab 1450 die älteste Kreuzbrüderschaft Deutschlands betreute. 1658 folgten die Franziskaner und gründeten an Stelle der alten Kirche ein Kloster, das als eines der wenigen Klöster nicht säkularisiert wurde. Heute betreibt die Diözese Würzburg auf dem Volkersberg zwei Bildungseinrichtungen. Für Kinder und Jugendliche gibt es die Jugendbildungsstätte, während sich das Lernwerk der Erwachsenenbildung widmet. Beide haben eine lange Tradition. Schon im Jahre 1859 richteten die Armen Schulschwestern in Räumen des 1678 eingeweihten Franziskanerklosters ein Waisenhaus mit eigener Schule ein. 1921 lösten sie Missionsdominikanerinnen aus Neustadt am Main ab, die hier ihre Missionsanwärterinnen ausbildeten. 1955 schließlich erwarb die Diözese Würzburg die Anlage und richtete ein Jugendhaus ein, zu dem nach dem Wegzug der Franziskaner im Jahr 1966 eine katholische Landvolkshochschule kam. Aus dieser wurde 2011 das heutige Lernwerk Volkersberg.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 09. Mai 2016 | Bildnummer: R05091246 | Zugriffe: 2216

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.