Auf dem 308 m hohen Gleiberg nordwestlich von Gießen erhebt sich die Ruine einer Höhenburg, die schon Mitte des 10. Jahrhunderts Residenz der Grafen von Gleiberg war. Die Burg Gleiberg erlebte mehrere Besitzerwechsel, wurde 1103 zerstört, wiederaufgebaut und 1646 endgültig zerstört. Heute ist die restaurierte Anlage mit ihrem 30 m hohen Bergfried im Besitz des Gleibergvereins und stellt mit seiner Gaststätte ein beliebtes Ausflugsziel dar.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 28. August 2017 | Bildnummer: S08280505 | Zugriffe: 789

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.