Schloss Charlottenburg gehört zu den bedeutendsten Barockbauten in Norddeutschland. Seine Ursprünge liegen in der Regierungszeit des Kurfürsten Friedrich III (ab 1701 König Friedrich I. in Preußen). Er schenkte seiner Gemahlin Sophie Charlotte von Hannover 1695 den sieben Kilometer außerhalb der Hauptstadt gelegenen Landsitz Lietzenburg. Die kunstsinnige Fürstin ließ hier sofort mit dem Bau eines Sommerschlosses beginnen: den heutigen Mittelbau mit seinen elf Fensterachsen.

Der markante Turm wurde erst in einer zweiten Bauphase ab 1701 errichtet, nach der Krönung Friedrichs zum König. Damals wurde das Schloss mit Seitenflügeln, die einen Ehrenhof einfassen, erheblich erweitert. Außerdem kamen ein Opernhaus und eine Orangerie hinzu. Unter Friedrich II. entstand ab 1742 der langgestreckte Osttrakt.

Mit der Schlossanlage entstand eine planmäßig angelegte Siedlung. Schloss und Siedlung wurden nach dem Tod Sophie Charlottes (1705) in Charlottenburg umbenannt.

Eine Hauptachse der bis 1895 selbständigen Stadt Charlottenburg bildet die von Süden auf den Ehrenhof des Schlosses ausgerichtete Schlossstraße mit ihrer Mittelallee. Sie findet ihre Fortsetzung im Barockgarten, der ab 1697 nach französischen Vorbildern angelegt wurde. Nach seiner Umgestaltung zu einem Landschaftspark im späten 18. Jahrhundert erfolgte nach dem Zweiten Weltkrieg eine Wiederherstellung in Anlehnung an den barocken Zustand.

Text: Elmar Arnhold

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 06. Mai 2018 | Bildnummer: T05060966 | Zugriffe: 2594

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere Bilder von diesem Objekt:
T05060761
T05060986
Weitere Bilder aus der Umgebung:
R07191488
R08270975
R07191492
R08270879
R07191493
T05061402
T05060981
R08271130
T05061299
T05061310
T05061351
T05061389
T09180382
T05060737
T05060777
T05060755
T05060936
T05060793
T05060943
T05060787
T05060925
T05061308
2003150441
2003150456
2003150459
2003150486
2003150412
2003150413
2003150427
2003150471
2003150501
2003150502
2003150511