In den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden bei Borgsum auf der nordfriesischen Insel Föhr zahlreiche Funde aus der Wikingerzeit ausgegraben. Dabei stieß man auch auf eine Ringwallanlage, die auf das 10.-11. Jahrhundert datiert wurde. Die nach dem Ritter Klaus Lembeck, der sich wahrscheinlich hier im 14. Jahrhundert vor dem Dänenkönig Waldemar IV. verschanzt hatte, benannte ehemalige Burg hat einen Durchmesser von 95 m und war einst mit einem hölzernen Palisadenring umgeben.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 07. Mai 2018 | Bildnummer: T05071090 | Zugriffe: 1038

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Informationen dazu finden Sie hier.