Annaberg-Buchholz im Erzgebirge, Luftaufnahme

Annaberg-Buchholz ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Oberen Erzgebirges. Die Große Kreisstadt im Bundesland Sachsen mit ihren 20.000 Einwohnern ist Verwaltungssitz des Erzgebirgskreises. Sie liegt beiderseits des Sehmatals, Altenberg am Fuße des 832 Meter hohen Pöhlbergs, Buchholz auf der anderen Talseite am Schottenberg.
Die heutige Stadt entstand im Mittelalter aus etlichen Bergbausiedlungen, hier wurde Silber abgebaut, das erste schriftliche Zeugnis findet sich 1397, worin mit Frohnau, Kleinrückerswalde und Geyersdorf drei zum heutigen Stadtgebiet gehörige Ortschaften erwähnt werden. Annaberg entwickelte sich im 16. Jahrhundert zur zweitgrößten Stadt Sachsens, erst 1945 kam es auf Weisung der sowjetischen Stadtkommandantur zur Vereinigung der beiden Städte. Zu den größten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt neben der spätgotischen St.-Annen-Kirche im Zentrum von Annaberg ein einzigartiges technisches Denkmal, der "Frohnauer Hammer" im bereits erwähnten Ortsteil Frohnau, ein Eisenhammer, der schon seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesen ist und in seiner heutigen Form seit 1657 existiert.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 08. August 2014 | Bildnummer: P08083037 | Zugriffe: 5257

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.