Heidenheim an der Brenz, Luftbild

33 km nördlich von Ulm und an der Grenze zu Bayern liegt die Große Kreisstadt Heidenheim an der Brenz. Am nordöstlichen Ausläufer der Schwäbischen Alb, dort, wo sich die Brenz verbreitert, finden sich Siedlungsspuren bereits aus der Zeit um 1300 v. Chr. Die Römer errichteten im heutigen Stadtgebiet ab 85 n. Chr. das Kastell Aquileia. Bald entstand an dem Schnittpunkt mehrerer Römerstraßen auch eine zivile Siedlung. Heidenheims erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem 8. Jahrhundert, 1356 erhielt es durch Kaiser Karl IV. Marktrecht, zur Stadt wurde es allerdings erst 1935. Das wehrhafte Schloss Hellenstein beherrscht die quirlige Industriestadt im Osten von Baden-Württemberg, die seit langem mit dem Namen Voith verbunden ist. 1825 gründete Johann Matthäus Voith mit einer Schlosserei das Unternehmen und schuf die Grundlagen für die industrielle Papierherstellung. Heute ist die Voith GmbH ein weltweit operierender Technologiekonzern, der seinen Sitz nach wie vor in Heidenheim hat. Mit über 4500 Beschäftigten ist Voith zugleich größter Arbeitgeber der Stadt.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 01. Juli 2015 | Bildnummer: Q07010384 | Zugriffe: 5461

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.