Tagebau Nochten, Oberlausitz, Luftbild

Im Tagebau Nochten, östlich von Hoyerswerda, wird Braunkohle gefördert. Diese wird vorrangig zum Verheizen im nahe gelegenen Kraftwerk Boxberg zur Stromerzeugung genutzt. Die riesigen Braunkohlebagger schürfen die Kohle aus dem Boden und schütten die entstehenden Löcher mit dem Abraum wieder zu. Dies ergibt die gleichmäßige Struktur, die im Bild gut zu sehen sind. Zuletzt bleibt mangels ausreichendem Abraum ein Loch übrig, das dann nach Füllung mit Grund- oder Oberflächenwasser oftmals als Badesee genutzt wird. Der touristischen Nutzung dient bei Nochten außerdem ein Aussichtsturm, der einen weitreichenden Blick in die Oberlausitz erlaubt.

Die auf der Luftaufnahme sichtbare Förderbrücke F60 ist eine von insgesamt noch vier im Oberlausitzer Braunkohletagebau. Gebaut wurden sie vom ehemaligen VEB TAKRAF Lauchhammer und gelten als die größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt. Mit 502 m ist das Gerät deutlich länger als der Eiffelturm hoch ist. Es ist bis zu 80 Meter hoch und 240 Meter breit. Im betriebsfähigen Zustand wiegt die Abraumförderbrücke (ohne Bagger) 13.500 Tonnen.

Der Tagebau Nochten wird von der Vattenfall Europe Mining AG betrieben.

Text: Carolin Froelich

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 08. August 2014 | Bildnummer: P08081240 | Zugriffe: 3687

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.