Im Jahre 2002 erkaltete der letzte Hochofen der Maximilianshütte in Sulzbach-Rosenberg in der mittleren Oberpfalz. Seither weist die Stadt ein Industriedenkmal höchsten Ranges auf. Die Hütte war das einzige Stahlwerk Deutschlands, in dem vom eigenen Erzabbau bis zur Fertigung der Endprodukte, vor allem Eisenbahnschienen, sämtliche Produktionsphasen an einem Ort konzentriert waren. Bereits 1864 wurde hier der erste Hochofen angeblasen, und es wurde laufend in neueste Technik investiert. Vieles der teils einmaligen Ausstattung ist heute noch erhalten, allerdings ist es, besonders in finanzieller Hinsicht, schwierig, die gesamte Anlage zu erhalten. Deshalb gibt es Überlegungen, nur den Bereich des letzten Hochofens zu konservieren und den überwiegenden Teil des Areals neuer Nutzung zuzuführen. Nur der große Schlackenberg (in der oberen Bildhälfte) hat bis jetzt seine endgültige Bestimmung erhalten. Er wurde umfangreich saniert und stellt heute eine weithin sichtbare Landmarke dar. Auf seinem höchsten Punkt steht ein Informationspavillon, der Hügel hat bereits seltene Tiere und Pflanzen angelockt und kann im Rahmen von sehr informativen Führungen besucht werden.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 13. Juni 2013 | Bildnummer: N06130203 | Zugriffe: 5060

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere Bilder aus der Umgebung:
M05040083
K07030154
H07011398
N06130209
Q11020817
13.05.647
R05221816
R05221823
1910310102
1910310097