Nach den verheerenden Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg blieb von der Innenstadt der baden-württembergischen Landeshauptstadt nicht mehr viel übrig. Trotzdem gelang es, das Zentrum wieder attraktiv zu gestalten. Neben dem wiederaufgebauten Neuen Schloss konnten aber nur noch wenige historische Gebäude erhalten werden. Besonders um den Schillerplatz herum in der rechten oberen Bildhälfte finden sich neben der Stiftskirche aus dem 12. Jahrhundert, im 15. Jahrhundert spätgotisch umgebaut, weitere Zeugnisse der Vergangenheit. Zu nennen sind vor allem die Alte Kanzlei aus dem 16. Jahrhundert an der Nordseite des Platzes und das Alte Schloss von 1553-78, in dem heute das Württembergische Landesmuseum untergebracht ist. Ein Juwel des Jugendstil ist auch wieder auferstanden, die Markthalle von 1911-14. Im Jahre 1954 wurde sie wiedereröffnet und ist heute Treffpunkt der Gourmets von Stuttgart. Es sind nach dem Krieg aber auch interessante Neubauten entstanden wie das Neue Rathaus von 1956 im Bildmittelpunkt. Sein Uhrturm ragt 60,5 m in die Höhe. Ein weiterer architektonischer Höhepunkt am Rande der Innenstadt darf nicht übersehen werden. Es ist der Tagblattturm ganz links oben im Bild. Das 61 m hohe Bauwerk wurde 1927/28 als erstes Hochhaus Deutschlands in Sichtbetonweise errichtet.

Text: Helmut Lindorfer

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 08. Juni 2017 | Bildnummer: S06080393 | Zugriffe: 1651

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Dann klicken Sie bitte hier.