Das Große Militärwaisenhaus befindet sich im Westen der Innenstadt und gehört zu den bedeutendsten Baudenkmälern aus der Zeit Friedrichs II. in Potsdam. Der Spätbarockbau besetzt innerhalb des regelmäßig strukturierten Stadtquartiers fast einen kompletten Baublock. Seine Hauptfassade mit markanter Kuppel befindet sich an der Lindenstraße.

Die Geschichte des Hauses geht auf eine Stiftung des "Soldatenkönigs" Friedrich Wilhelm I. aus dem Jahr 1724 zurück. Damals entstanden Vorgängerbauten in Fachwerk für anfangs 600 Kinder. Für die steigende Zahl der Waisenkinder wurde einige Jahre nach dem Siebenjährigen Krieg 1771-1778 ein mehrteiliger Neubau errichtet. Die Entwürfe schuf Carl von Gontard, der wohl bedeutendste Architekt der späten Regierungszeit Friedrichs II. Kulminationspunkt der langgestreckten Gebäudeflügel ist der Mittelbau des Westflügels an der Lindenstraße. Er enthält ein beeindruckendes Barocktreppenhaus, dessen obere Lichtöffnung von einem tempelartigen Kuppelbau (Monopteros) bekrönt wird. Dieser war im Zweiten Weltkrieg zerstört worden und wurde 2004 rekonstruiert.

Teile des einstigen Waisenhauses dienen noch heute der Kinder- und Jugendarbeit. Sie wird von der Stiftung "Großes Waisenhaus zu Potsdam" getragen, deren Wurzel in der Stiftung aus dem Jahr 1724 liegt.

Text: Elmar Arnhold

© Hajo Dietz | Aufnahmedatum: 20. Juli 2016 | Bildnummer: R07200982 | Zugriffe: 3568

Sie möchten dieses Bild bzw. Nutzungsrechte daran erwerben? Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere Bilder aus der Umgebung:
R07200711
R07200730
R07200735
R07191349
R07191393
R07200776
R07200789
R07200792
T05061490
R07200918
R07200931
R07200971
R07200976
R08271263
R08271291
R08271297
R08271320
R08271326
R08271334
R08271344
T05061487a
R08271353
R08271363
R08271368
R08271384
R08271414
1908040928
R08271424
R08271435
R08271446
R08271470
R08271479
R08271495
R07200707
R07200952
R07191322
1908041016
S08070981
T05061657
T05061470
R08271247
T05061581
1908040816
1908040826
1908040936
1908040952
1908040778